Die Sache beim Spaziergang - Leinenführigkeit

Was ist schöner als nach der Arbeit oder der Schule einen stressfreien Spaziergang mit seinem Liebling zu machen? Um dahin zu kommen ist es ein langer harter Weg, aber der Weg lohnt sich, oder wollt ihr immer von eurem Liebling gezerrt werden? Hier geb ich euch Tipps zur Leinenführigkeit und wie ihr es eurem Hund am besten beibringt.

Es gibt 3 Varianten, wie ihr eurem Hund "Fuß!" beibringen könnt. Wichtig ist das ihr hartnäckig bleibt und nicht aufgebt. Ihr müsst nicht auf jedem Spaziergang, das ganze üben, der Hund soll ja schließlich auch noch ein wenig Freizeit haben oder Hund sein können, aber ihr solltet dran bleiben. Ich habe keine Ahnung wie lange ich dafür benötigt habe. Ich weiß nur das wenn ich die 2 -3x die Woche Gassi gegangen bin das ich dann in einem bekannten Gebiet kurz geübt habe und ihn dann wieder schnüffeln lassen habe. Auch in der Hundeschule damals habe ich viele Tipps bekommen. Letztlich ist es eine Mischung aus allem geworden ^^. Ich habe alles ausprobiert und werde euch die 3 Formen auch vorstellen, aber am meisten habe ich dann die 1. Variante durchgeführt und auch heute noch übe ich immer wieder, variiere in Tempo und Umgebung und so langsam aber sicher ist er sicher, aber bevor es perfekt klappt liegt auch noch ein weiter Weg vor uns.

 

Kleiner Tipp geht erstmal 10 - 15 Minuten normal Gassi und schiebt dann eine kurze Übung ein, wenn ihr das gleich am Anfang macht ist der Hund zu sehr abgelenkt ;)

 

Im Allgemeinen habe ich die Leine immer hinter meinem Rücken mit der Rechten Hand, so das ich den Hund an meiner Linken Seite mit Leckerlis kontrollieren kann.

 

Variante 1

Ihr geht ganz normal mit eurem Hund, sobald er zieht, egal ob nach links oder rechts bleibt ihr stehen, solange bis euer Hund euch anschaut, sollte er das nicht tun dann macht irgendein Geräusch womit ihr die Aufmerksamkeit eures Hundes bekommt. Erst sobald die Leine wieder locker durchhängt, geht ihr weiter und das immer und immer wieder. Vergesst die Pausen dazwischen nicht;)

 

Variante 2

Ihr geht wieder ganz normal mit eurem Hund sobald er aber dabei ist euch zu überholen oder kurz bevor sich die Leine strafft, geht ihr in eine andere Richtung. Ich bin des Öfteren Kreise gelaufen, aber glaubt mir irgendwann wird Kreise laufen auch eurem Hund zu dumm und er bleibt stehen, zumindest wenn er dann immer wieder in eine andere Richtung rennt. Wenn euer Hund nach einem Richtungswechsel wieder ordentlich läuft, lobt ihr ihn haltet an und dreht wieder in eure vorgegebene Richtung um.

Alternativ könnt ihr euren Hund an einer Abgrenzung auch den Weg abschneiden

 

Variante 3

Wenn euer Hund eure "unsichtbare" Grenze überschreitet, dann stoppt ihr kleine Hunde kurz bevor mit dem Fuß, also ihr stellt euren Fuß in den Weg. Große Hunde stoppt ihr mit der Hand und dann geht ihr einfach weiter ;).

 

Versucht, dass wenn euer Hund neben euch läuft er zu euch hoch schaut. Das macht ihr am besten, in dem ihr ihn ansprecht oder "Schau!" sagt oder ihn durch irgendwelche Geräusche auf euch aufmerksam macht.

 

Belohnt diesen Blickkontakt, wenn er während dessen auch im "Fuß" bleibt, also neben eurem linken Bein auf eurer Höhe läuft. Belohnt am Anfang nach jedem 2. oder 3. Schritt. Irgendwann könnt ihr die Schrittanzahl erhöhen und später loben.